Familienbayern Botschafter
Dagmar Derck
19
Mai
Weithin sichtbar - die Kühltürme des Kernkraftwerkes in Gundremmingen
Ein
Kommentar

Auf den Spuren der Römer in aussichtsreiche Höhen und weiter zum Kletterspaß „in den Breiten“

Sonntag Nachmittag und die Kinder wollen los. Auf den Spielplatz. „Dahin wo wir gestern waren!“ schallt es zweifach. Das war der Spielplatz im Klingelpark in Günzburg. Sehr schön. Hat Spaß gemacht und ist auch ein Idyll für die Eltern. Diese aber wollen heute mal wieder etwas anderes sehen. Und so werden die Kinderräder in den Kofferraum gepackt und los geht’s Richtung Offingen und Gundremmingen – zum Familienausflug auf Römerspuren.

In Offingen wollen wir den Aussichtsturm besteigen – viel von der Sehenswürdigkeit gehört, aber mit den Kindern noch nie dort gewesen. Wir biegen von Günzburg aus kommend vor der Ortsmitte links in die Hauptstraße ein und fahren bis zum Kapellenweg (hier ist der Aussichtsturm nach links ausgeschildert – eigentlich parallel zum beschriebenen Landstroster Weg). Von hier aus geht es immer geradeaus, leicht bergauf, vorbei an einer idyllisch gelegenen Kapelle, an der schon eine Familie Rast macht. Wir müssen uns erst einmal ein bißchen bewegen – die Kinder strampeln tapfer auf ihren Rädern den Berg hinauf, wir laufen.

Auf dem Weg von Auffingen zum Aussichtsturm

Auf dem Weg von Offingen zum Aussichtsturm

Eine Turmbesteigung ist ein tolles Ziel!

Wenige Minuten später stehen wir am Fuße des 25 m hohen Aussichtsturms …

Da wollen wir hinauf - auf den Aussichtsturm in Offingen

Da wollen wir hinauf – auf den Aussichtsturm in Offingen

… und gefühlte Sekunden später sind wir auch schon oben und genießen ein wunderschönes Panorama – eine überragende Aussicht auf das Schwäbische Donautal, im Süden die Alpen, im Norden die Schwäbische Alb. Die Vegetation ist schon so weit, dass man die Donau nicht mehr ganz so leicht erkennen kann, umso schöner aber ist das Farbspiel der Natur zwischen kräftigem Raps-gelb, saftigem, facettenreichen grün von Wiesen und Donauauwald und wunderbar weiß-blauem, bayerischem Himmel. Die Kinder fanden den Aufstieg spannender als die Aussicht – zugegebenermaßen sind sie auch noch ein wenig zu klein, um selbst über die Balustrade zu sehen. Die Highlights – wie den Offinger Bahnhof, die Kühltürme von Gundremmingen, die klitzekleinen Radler, die sich von Günzburg kommend in Richtung Aussichtsturm bewegen oder auch die Spuren in den umliegenden Feldern – zeigen wir ihnen natürlich.

Dennoch zieht es uns bald wieder hinunter. Absteigen macht in diesem Falle ja auch Spaß und die Räder warten schon auf’s Weiterfahren. Aber erst erwartet uns noch dieser Herr in Uniform:

sowas von einem Römer ;-) - am Aussichtsturm in Offingen

„Mama, ein Ritter!!!“ – Nein, sowas von einem Römer ;-)! – am Aussichtsturm in Offingen

Und dann fahren/gehen wir weiter auf römischen Spuren – entlang der Via Danubia – zurück nach Offingen. Unser nächstes Ziel ist Gundremmingen. Eigentlich wollen wir Großen einen ganz kurzen Abstecher zur Radlertankstelle in Offingen direkt an der Donau machen und uns dort etwas stärken, aber einmal „Spielplatz“ gehört, ist natürlich kein Halten mehr und wir lassen uns überzeugen und fahren auf direktem Wege nach Gundremmingen zum dortigen Abenteuerspielplatz, von dem uns ein Kollege berichtet hatten.

Auf der Hauptstraße geht es bis zum Rathaus, dann rechts die Kirchstraße hinauf, an der beeindruckend gelegenen Pfarrkirche St. Martin vorbei bis hinauf kurz vor den Höhenweg, wo sich auf der linken Seite einige Parkplätze befinden. Hier steigen wir aus und rutschen (auf der gegenüberliegenden Straßenseite neben einem dort nach unten verlaufenden Fussweg und zwischen den Büschen fast ein wenig versteckt) auf einer imposanten Rutsche mit Blick auf die Kühltürme des Kernkraftwerkes Gundremmingen zum Spielplatz hinunter. Überraschung!!! Was für ein toller und vor allem für alle Altersgruppen geeigneter Spielplatz tut sich hier auf! Da ist wirklich für jeden etwas geboten – vom Kleinkinderspielbereich über ganz neu installierte Geräte mit Kletterwand für unseren kleinen Kletterfan und eine burgähnliche Spielanlage, die auch noch ganz leicht römisch anmutet, bis hin zur Ausruh-Plattform für Papa ;-).

Spielbereiche für alle Altersklassen ;-) - Ruhestation für den lieben Papa!

Spielbereiche für alle Altersklassen 😉 – Ruhestation für den lieben Papa!

Es hat sich also gelohnt, wieder einmal ein anderes Ziel auszuprobieren. Der Aussichtsturm allerdings ist nachhaltiger als der Spielplatz und führt auch am Abend noch zu unterschiedlichsten Fragen zu den Römern. Wir planen also, bei nächster Gelegenheit einmal ins Günzburger und/oder Grundremminger Heimatmuseum zu gehen, um dort Einiges an römischem Anschauungsmaterial zu begutachten bzw. erläutert zu bekommen. Und beim nächsten mal, wenn die Kinderbeine schon wieder ein Stückchen länger und stärker sind, wollen wir unseren Ausflug mit allen vier Rädern über die Via Danubia von Günzburg nach Gundremmingen oder vielleicht noch ein Stückchen weiter planen …

Kommentare
Das sagen andere ...
  1. Yvonne Berger says:

    Das klingt nach einem gelungenen Ausflug. 🙂 Und der Spielplatz in meinem Heimatort ist wirklich zu empfehlen.

Deine Meinung dazu ...