Conny Bäuml
12
Nov
Keine
Kommentare

Dampftage im Eisenbahnmuseum Nördlingen: einmal sein wie Lukas, der Lokomotivführer!

„Allerhöchste Eisenbahn“ für einen Besuch im Nördlinger Eisenbahnmuseum war es für uns Ende Oktober bei den letzten Rieser Dampftagen dieser Saison. Doch keine Angst: Nicht alle Dampfloks halten Winterschlaf…!

Schon von weitem kündigten uns dicke Dampfwolken am Himmel an: „Achtung, hier ist was los!“ Kaum im Eisenbahnmuseum angekommen, hat sich diese Vermutung durch viel Zischen, Dampfen, Qualmen und Quietschen auch prompt bestätigt.

Die berühmte Lok "Füssen"

Die berühmte Lok „Füssen“

Rangieren auf der Drehscheibe

Rangieren auf dem „Lok-Karussell“

So einige der über 200 Fahrzeuge waren an diesem Tag in Bewegung. Verschiedenste Loks wurden vor, zurück oder gar im Kreis rangiert. Ja wirklich, sogar im Kreis! Ein Highlight war auf jeden Fall die große Drehscheibe, auf der riesige Loks spielend leicht „Karussell fahren“ können.

Drehscheibe in Aktion

Drehscheibe in Aktion

Der Lokschuppen birgt so einige Schätze

Der Lokschuppen birgt so einige Schätze

So ist es möglich, sie in einen der 15 „Parkplätze“ im Lokschuppen – einer großen Garage für Lokomotiven – einzuparken.

Diese Prozedur wurde von großen wie kleinen Leuten gleichermaßen fasziniert verfolgt.

Überhaupt lockten die Dampftage in Nördlingen auch diesmal wieder viele Familien mit Kindern an. So manche Rieser Jungsmama ist hier sicher regelmäßig anzutreffen…

Aber auch denen, die sich nicht gerade als eingefleischte Technikfreaks bezeichnen würden, gibt das Nördlinger Eisenbahnmuseum tolle Einblicke in vergangene Zeiten. So manch einer mag ins Grübeln kommen: Was für eine unaufhaltsame Revolution die großen „Dampfrösser“ doch in Gang gebracht haben – der Beginn der Beschleunigung.

Doch Schluss mit dem Gegrübel und zurück zu den Dampftagen! Fahrfeeling pur konnte jeder, der mochte, beim Mitfahren im Führerstand einer Diesellok live erleben.

Für Probefahrten bereit: die Diesellok

Für Probefahrten bereit: die Diesellok

Diese Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen! Wir fühlten uns fast wie Lukas, der Lokomotivführer, mit seiner Lok Emma höchstpersönlich! Da fehlte nur noch sein Freund Jim Knopf! (Auf dem Museumsgelände bekam man tatsächlich das eine oder andere rußschwarze, Lukas-ähnliche Gesicht zu sehen!)

Ist das wirklich Lukas, der Lokomotivführer?

Ist das wirklich Lukas, der Lokomotivführer?

Sehr interessant waren auch die Erklärungen über die Tätigkeit der Heizer, die den Kessel unter holprigsten und glühend heißen Bedingungen kontinuierlich am Brennen halten mussten. Mit „einfach reinschaufeln“ war es hier nicht getan. Die Technik, die dabei zu beachten war, war überraschenderweise recht kompliziert und auf jeden Fall super-anstrengend.

Das war jedoch nicht alles. Bei den Rieser Dampftagen fanden und finden auch regelmäßig kostenlose (im Eintrittspreis enthaltene) Führungen statt, bei denen viel über die Loks und über frühere Zeiten zu erfahren war. Aber natürlich dürfen bei so einem richtigen Dampftag auch echte Dampfzugfahrten nach Fahrplan nicht fehlen.

Relikt aus dem 2. Weltkrieg

Relikt aus dem 2. Weltkrieg

So viel Input machte ganz schön hungrig! Machte aber nix. In einem alten Speisewagen und im kleinen Biergarten konnte man sich mit kleinen Speisen und Getränken schnell wieder fit machen.
Dabei kamen wir zu dem Schluss: Gut, dass wir die letzte Gelegenheit zum Besuch im Eisenbahnmuseum in diesem Jahr noch am Schopf greifen konnten. Auch für „Nichtwissende“ wie uns waren die Dampftage auf jeden Fall ein Gewinn! Wir wollen unbedingt auch bald einmal eine Fahrt mit der Museumsbahn machen!

Von November bis Februar ist das Eisenbahnmuseum in Nördlingen zwar geschlossen, aber wie gesagt: Nicht alle Dampfloks halten Winterschlaf! Es werden – wie in den Sommermonaten auch – verschiedene Fahrten mit der Museumsbahn oder mit dem Nostalgiezug zu besonderen Zielen angeboten.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Infomaterial zu diesem Museum in Bayern findet ihr hier.

 

 

 

Kommentare
Das sagen andere ...

Bislange noch kein Kommentar.

Deine Meinung dazu ...