Dagmar Derck
19
Jun
Keine
Kommentare

Landerlebnisse – Kindergeburtstag ganz schön (anders)

Kindergeburtstag in diesem unzuverlässigen Sommer. Zuhause? Im Indoorspieleparadies? Bei einer schönen Naturführung? Wir haben uns für eine faszinierende außer-Haus-Variante mit Schlechtwetter-, aber Natur- bzw. Tier-Erlebnis-Garantie entschieden. Einen Nachmittag auf dem Brandfeldhof bei Ichenhausen. Für unsere tierbegeisterten Kinder ein bleibendes Geburtstagserlebnis. Wiederkommen – zum Beispiel zu einem der Jahreszeitenkurse – ist schon auf der Wunschliste der to do’s für die nächsten Monate.

Kindergeburtstag im Juni – eigentlich ein Traum, Geburtstag im Sommer. Doch falls das Wetter doch nicht mitspielt: Geburtstag mit 10 Sechsjährigen zuhause? Wir haben uns in diesem Jahr für eine außer-Haus-Variante entschieden. Eigentlich sollte es nach einer begeisternden Führung durch’s Donaumoos (Angebot der Gästeführer Schwäbisches Donautal) in den letzten Wochen eine Naturführung sein. Oder eine Wanderung/Schnitzeljagd von zuhause aus zum LEGOLAND Feriendorf und dem wunderbaren Spielplatz dort. Im Zuge der Recherchen sind wir auf das Netzwerk Umweltbildung im Landkreis Günzburg gestoßen sowie das Kindergeburtstagsangebot von Ingeborg Farion auf dem Brandfeldhof bei Ichenhausen. Besucht – gebucht.

Idyllisch gelegen, der Brandfeldhof zwischen Ichenhausen und Waldstetten

Idyllisch gelegen, der Brandfeldhof zwischen Ichenhausen und Waldstetten

Die Vorfreude ist groß, die Begeisterung der kids vor Ort ebenso! Nach einer herzlichen Begrüßungsrunde mit spielerischer Vorstellung des Hofes und der dort lebenden Tiere durch Inge und Geburtstagslied, nehmen wir zunächst an der liebevoll gedeckten und geschmückten Geburtstagstafel platz. Für das Geburtstagskind hat Inge einen wunderschönen Blumenkranz gefertigt, Muffins bzw. Obst und Gebäck haben wir selbst mitgebracht.

Bevor es nach draußen geht – die Spannung steigt natürlich – hören wir (vor lauter Aufregung halten wir uns leider nicht immer alle daran) die Bauernhof-Regeln. Es sind die drei „L“: langsam, leise, lieb. Denn natürlich ist im Umgang mit den Tieren etwas Vorsicht und Einfühlung geboten. Zunächst aber muss einer der kleinen Gäste noch wohin – und schließlich alle 10. Denn es hat sich herum gesprochen, dass Lilly, der Hofhund – einige der Gäste haben ihn spontan in’s Herz geschlossen, bei anderen herrscht die Skepsis noch vor (weshalb Lilly zunächst an ihren Platz verwiesen wurde) – beim WC ihr Körbchen stehen hat.

Dann geht es in den Stall – zunächst zu den Hühnern und Ziegen. Wir dürfen den Tieren – sie sollen an den Feierlichkeiten ja auch ein wenig teilhaben – ihr Festmahl herrichten. Es liegen Rezepte für „Geburtstagskuchen“ für die Hühner, Ziegen und Hasen bereit und jeweils 3-4 Kinder sammeln die entsprechenden „Zutaten“ – Gras, Rosenblätter, Weizenkörner, Heu, gekochte Kartoffeln, … nun zusammen und arrangieren sie. Gemeinsam werden die Kuchen überreicht und beim Futtern zugeschaut. Einige der kleinen Fütterer sind nicht aufzuhalten und dürfen sogar mit in den Ziegenstall von Zillie und Froni hinein.

Bewegung gab es beim Sammeln der „Zutaten“ genug, sodass wir den nächsten Programmpunkt auslassen. Wir haben das Regenloch gut genutzt und einige Sonnenstrahlen genossen, durften sogar noch Kunststücke von Lilly beobachten (ein wirklich wohlerzogenes Familienmitglied!) und kehren, nachdem es sowieso gerade wieder anfängt zu nieseln, in’s Bauernhof-Klassenzimmer zurück.

Dort gestalten bzw. fertigen wir nun „Potzblitze“! Jedes Kind darf ein Stück Tuch farbig bemalen und nach dem Trockenföhnen mit Sand befüllen, verschnüren und mit Schweif schmücken. So entstehen individuelle Wurfgegenstände, die die Kinder am Ende auch mit nach Hause nehmen können. Ein Spaß für Mädels wie Jungs – kreative Künstler, die sich beim Malen länger aufhalten und diejenigen, die sich für’s Werfen mehr begeistern und bereits früher ihrem Bewegungsdrang nachgehen.

Zum Abschluss wollten wir Stecken schneiden und schnitzen und unsere mitgebrachten Würstchen am Feuer braten. Leider macht uns hier das Wetter dann doch einen Strich durch die Rechnung. Macht aber gar nichts, denn wir dürfen den Herd im Bauernhofklassenzimmer anschüren und dort Würstchen warm machen. Es muss also keiner hungrig nach Hause gehen. … und zu erzählen gibt es auch noch jede Menge, bis man am Abend müde aber zufrieden ins Bettchen fällt.

Einheizen im Bauernhofklassenzimmer

Einheizen im Bauernhofklassenzimmer

Wir kommen wieder. Neben Geburtstagen bietet Ingeborg Farion auf ihrem schönen Brandfeldhof auch regelmäßig Jahreszeitenkurse für Kinder an, Exkursionen für Schulklassen zu unterschiedlichen Themen und andere Veranstaltungen rund Pflanzenfarben, Instrumentenbau, Kochen am Feuer und bäuerliche Tradition.

Kommentare
Das sagen andere ...

Bislange noch kein Kommentar.

Deine Meinung dazu ...