Heidi Källner
12
Jun
Keine
Kommentare

Mühlenweg – Panoramaweg – Alte Bürg – Kapelle „Hippolyt“ – Suevitsteinbruch . . .

Die „Alte Bürg“, acht Kilometer von Nördlingen entfernt. Radeln oder wandern? Ich bin fürs Radeln, ja das ist tatsächlich eine alte Leidenschaft von mir. Hier ist mein Geheimtipp für einen wunderbaren Ausflug zu einem traumhaften Ort mitten im Wald, im bayerisch-württembergischen Grenzgebiet.Mühlenweg – Panoramaweg – Alte Bürg – Kapelle „Hippolyt“ – Suevitsteinbruch . . .

Ich bin den Mühlenweg geradelt über Nähermemmingen und Utzmemmingen, vorbei an alten Mühlenrädern, angetrieben durch die sprudelnde Eger, begleitet von bunten Wiesen und grünenden Feldern.

Über Utzmemmingen

Panoramaweg über Utzmemmingen

Panoramaweg über Utzmemmingen

schlängelt sich der vielversprechende Panoramaweg.

Panoramaweg

Panoramaweg

Er führt durch lichte Wälder mit verlockenden Ausblicken hinüber ins Maienbachtal und dem langgestreckten Berg – und Felsenrücken, dem geschichtsträchtigen Riegelberg.

Riegelberg mit den Ofnethöhlen

Riegelberg mit den Ofnethöhlen

Was, du kennst ihn noch nicht? Die Ofnethöhlen, die kleine und auch die große, sie erzählen viele Geschichten. Zu ihren Füßen liegen Ausgrabungen aus der Zeit der Römer, die „Villa rustica“.  Ja der Panorama „Blick“ zwischen Utzmemmingen und der Alten Bürg, der macht es möglich. Aber davon ein anderes Mal mehr. Wir wollen weiterradeln oder auch wandern.

Waldgaststätte Wegweiser

Waldgaststätte Wegweiser

Der weiche Waldboden macht den Ausflug zum wahren Vergnügen. Nach kurzer Zeit öffnet sich der Weg, gibt den Blick frei hinüber zur „Alten Bürg“.

Der Weg ist das Ziel

Der Weg ist das Ziel

Alte Bürg Waldgaststätte

Alte Bürg Waldgaststätte

Und hier bist du tatsächlich hautnah an einem interessanten Ort vom Geopark Ries.

Hinweisschilder - alles ist gut zu erreichen

Hinweisschilder – alles ist gut zu erreichen

Über der Waldgaststätte „Alte Bürg“ entdeckst du alte Mauerreste der ehemaligen Burganlage. Hoch erhaben steht die geschichtsträchtige Kapelle „Hippolyt“,

Kapelle Hippolyt

Kapelle Hippolyt

ihr zu Füßen zeigt sich der Suevit – Steinbruch, historisches Denkmal der Ries – Geologie.

Suevit - Steinbruch

Suevit – Steinbruch

Lehrtafel am Steinbruch

Lehrtafel am Steinbruch

Ein Gebiet von besonderer Eigenart und Schönheit, der Lebensraum zahlreicher vom Aussterben bedrohter Pflanzen und Tiere.

Ein stiller Ort: die Kapelle „Hippolyt“, sie steht verborgen mitten im Wald unter einem lichtdurchfluteten Blätterdach auf einer Anhöhe über der Waldschenke „ Alte Bürg“. Die frühromanisch-gotische Kapelle ist das einzige noch erhaltene Bauwerk einer einstigen Burganlage. Sie besticht durch ihre äußerliche wie auch innere Schlichtheit.

Reformation – 500 Jahre Luther

Mal war das kleine Kirchlein evangelisch – in Zeiten der Reformation – dann wieder katholisch durch den Kauf vom Haus Oettingen-Wallerstein. 1665 erwarb die Pfarrei Utzmemmingen die Kapelle.  Aus dem Atelier des Utzmemminger Bildhauers Ulrich Kling stammen die Figuren des Heiligen Hippolyt, des Heiligen Petrus und Paulus. Im Inneren des stillen Hauses kann man sie bewundern.

Die Geschichte dieses malerischen Ortes ist vielseitig und lang. Mal war es ein Wallfahrtsort, danach eine Einsiedelei mit einem Häuschen daneben in dem der Eremit wohnte. Mal war die Kapelle baufällig und der Abriss wurde überlegt, Prinz Karl zu Oettingen- Wallerstein (1796-1871) hat dies verhindert. Immer wieder wurde sie instand gesetzt. In den Jahren 2004-2008 war die letzte gründliche Sanierung.

Simultan: Die evangelische wie auch die katholische Kirchengemeinden von Nördlingen nutzen heute die Kapelle Hippolyt für Hochzeiten, Taufen und andere Gottesdienste.

Hier noch ein Abschnitt aus einem Aufsatz von 1922  von Anton Diemand: „der letzte Einsiedler war Egidius Thum von Birkhausen, welcher den Kelch der Kapelle stahl und deswegen im Jahre 1811/12 in Untersuchung gezogen wurde. Die Klause wurde noch einige Zeit an arme Leute als Wohnung überlassen und endlich (ums Jahr 1830) abgebrochen“ . . .

500 Jahre Luther

Zitate von Martin Luther, deutscher Theologe und Reformator:

1.) Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige, die Theologie sündhafte Menschen.

2.) Das Recht ist ein zeitlich Ding, das zuletzt aufhören muss, aber das Gewissen ist ein ewig Ding, das nimmermehr stirbt.

3.) Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes. Sie vertreibt den Teufel, sie macht die Leute fröhlich und man vergisst über sie alle Laster.

Es gibt viele Zitate und Sprüche von diesem bemerkenswerten Mann. Drei Zitate sind mir soeben in die Hände gefallen. Und davon die Nummer 3, sie gefällt mir am allerbesten – Musik und Natur, das sind für mich die beste Medizin im täglichen Allerlei.

Erst mal Pause? Ja, auch dafür ist gesorgt. Die Waldgaststätte, das Jagdhaus „Alte Bürg“ bietet Möglichkeit zur Einkehr mit regionaler Küche.

Einkehr in der Waldgaststätte

Einkehr in der Waldgaststätte

Auch für die Kleinen habe ich noch einen Tipp: der Spiel – und Abenteuerplatz „Alte Bürg“, er bietet tolle Spielgeräte, eine große, überdachte Grillstelle. Er ist herrlich gelegen, teilweise im Wald und teilweise auf freier Wiesenfläche.

Abenteuerspielplatz "Alte Bürg"

Abenteuerspielplatz „Alte Bürg“

Neues entdecken und erleben, ein Ausflug nach Nördlingen ins Ferienland Donau-Ries in Bayerisch Schwaben ist immer für Überraschungen gut. Also dann bis demnächst mit dem Ziel von Nördlingen zur „Alten Bürg“.

 

 

Merken

Kommentare
Das sagen andere ...

Bislange noch kein Kommentar.

Deine Meinung dazu ...