Gastbeiträge
15
Mai
Legoland Freizeitpark
Keine
Kommentare

Muttertag im LEGOLAND

…von Botschafter-Familie Gebauer:
Den Muttertag haben wir schon einige Male im LEGOLAND verbracht und so machen wir uns auch dieses Jahr nach einem ausgiebigen Muttertagfrühstück (mit selbstgebackenem Streuselherz) auf nach Günzburg. Das Wetter ist ohnehin durchwachsen, mal Sonne, mal Regenschauer, da ist man im allseits bekannten Freizeitpark gut aufgehoben.

Mama dreht am (Glücks)Rad

Legoland Freizeitpark

Ein Herz für Mama

Gleich nach dem Eingang steht ein Pavillon mit dem „Muttertags-Glücksrad“. Jeder darf hier mal am Rad drehen und kann dann entweder ein Lego-Männchen oder einen kleinen Anhänger gewinnen. Als Trostpreis gibt es Muttertags-Gutscheine: „1 x Müll rausbringen!“, steht drauf oder „1 x Geschirrspüler ein- und ausräumen!“.
Da bin ich ja mal gespannt, wie meine Familienbande reagiert, wenn ich ihnen meinen Gutschein zu gegebener Zeit unter die Nase halte.
An kleinen Tischen neben dem Glücksrad können die Kids ein Herz aus roten Legosteinen für Mama bauen und dann mitnehmen. Unsere drei Kids sind gleich mit Feuereifer am Werkeln und nach etwa einer Viertelstunde habe ich drei Herzen in unterschiedlichen Formen und Größen in der Tasche.

Ninjagos, Pharaonen und das LEGOLAND von oben

Legoland Freizeitpark

Tempel Xpedition im Reich der Pharaonen

Die Jüngste ist im Kindergarten und seither Ninjago-Fan, also steuern wir als nächstes die Ninjago-World an. Der Andrang ist nicht besonders groß und wir bekommen gleich mal einen Platz beim Reaktionsspiel draußen vor dem Eingang. Nachdem wir unsere Reaktionsgeschwindigkeit auf „Ninjago-Niveau“ gebracht haben, betreten wir den Tempel. Wir müssen nur kurz warten, bevor wir das Fahrzeug besteigen und uns dem Kampf gegen den Schlangen-Meister stellen. Flo und Immanuel gegen Mama, Papa und Cally! So lautet der Schlachtruf und schon geht es los. Wir gewinnen gegen die Jungs, und da es jetzt regnet, wollen die Jungs gleich weiter zur Tempel Xpedition ins Reich der Pharaonen.
In kleinen Wagen mit jeweils zwei Sitzplätzen fahren wir auf Schienen durch den Tempel, jeder hat eine Infrarotpistole in der Hand und versucht mit dem Lichtstrahl verschiedenfarbige Lichtpunkte im Tempel-Labyrinth zu treffen. Kobras kommen zischend aus alten Amphoren und wollen erlegt werden. Schatztruhen öffnen sich und geben Skelette frei und in jedem Raum tun sich neue Geheimnisse auf.
Am Ausgang suchen wir gespannt nach unseren Bildern und den High Scores. Mama und der Große haben alles gegeben und streichen einen verdienten Sieg ein.

Legoland Freizeitpark

Regen im LEGOLAND

Draußen lässt der Regen nach und wir schlendern zur Arena. Am Tret-o-Mobil waren wir schon ewig nicht mehr. Gerade stehen fast keine Besucher an, wohl weil noch alles nass ist, und wir erklimmen die Treppe zum Start. Nach einigen Diskussionen, wer mit wem fährt und wer vorne sitzen und treten darf, steigen wir ein und genießen die Aussicht über das LEGOLAND. Florian tritt kräftig in die Pedale, Cally dagegen kommt noch nicht so recht dran, die Beine sind nicht lang genug. Also kurbelt sie kurzentschlossen mit den Händen.

Kräftemessen beim Seilziehen

Legoland Freizeitpark

Mit Muskelkraft an die Spitze vom Kids-Power-Tower

Auf dem Weg zum Ninjago Flyer kommen wir noch am „Kids-Power-Tower“ vorbei. Da waren wir auch schon lange nicht mehr und Papa und die Jungs messen auch gleich ihre Kräfte. Man sitzt auf einem Sitz, hinter sich eine sich langsam drehende Säule, an deren Spitze der Sitz an einem Seilzug befestigt ist. Nun muss man sich am Seil hochziehen, um die Aussicht von oben genießen zu können. Lässt man das Seil los, rutscht der Sitz schnell wieder nach unten. Papa und unser Ältester ziehen, was das Zeug hält und jeder schafft es bis ganz nach oben. Unser Kleiner schafft es bis zur Hälfte und befindet dies dann für hoch genug.

Legoland Freizeitpark

Ist der Eimer vielleicht schwer!

Am Ausgang warten noch schwere Sandeimer darauf, von den Kids über eine Seilrolle hochgezogen zu werden. Puh, ganz schön anstrengend.

Bayerisch Schwaben im Mini-Land

Legoland Freizeitpark

Maibaum und Blaskapelle

Wir wollen weiter zum Ninjago Flyer und kommen auf dem Weg dahin durch das Mini-Land. Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder ist dort ebenso nachgebaut wie die Wallfahrtskirche Maria Vesperbild. Zusammen mit einer Feuerwache, zwei Bauernhöfen und einigen schmucken Häusern ist hier Schwaben nachgebildet. Die Kühe, Schweine und Schafe singen auf Knopfdruck und die Häuser sind hinten offen, man sieht Mama beim Staubsaugen und die Teenie-Tochter beim Tanzen. Dann setzt der Regen wieder ein.
Also auf in den LEGOLAND Bahnhof für eine Rundfahrt mit der Eisenbahn. Das „Bähnle“ fährt am Mini-Land vorbei und wir sehen Darth Maul und Meister Yoda, den Burj Khalifa und andere Nachbauten. In der LEGO Hyundai Fahrschule ist gerade Pause, die kleinen Elektroautos werden aufgeladen. Dafür ist der Steinzeitjäger immer noch beim Grillen und der LEGO BIONICLE dreht sich kräftig.

Kopfüber im LEGO BIONICLE

Legoland Freizeitpark

LEGOLAND Abenteuer

Statt Ninjago Flyer beschließen unsere Jungs daher, auch eine Runde mit dem BIONICLE zu drehen, inzwischen sind ja Beide groß genug dafür.
Während Papa und seine Söhne kopfüber von den Roboterarmen durchgeschüttelt werden, gucken Mama und Töchterlein von der Besucherplattform aus zu.
Am Ende kaufen wir noch im Schnäppchenzelt ein. Die Kids mögen die LEGO Klamotten, weil sie schön bunt und bequem geschnitten sind. Mama schätzt die Qualität, auch nach hundert Wäschen ist noch nichts ausgeleiert und alle Knöpfe, Reißverschlüsse und Bänder sind noch dran.
Nach einem leckeren Eis am Café Einstein machen wir uns fröhlich wieder auf den Heimweg. In ein paar Wochen kommen wir wieder, dann ist es hoffentlich warm genug für den Wasserspielplatz und die Piraten-Boote.

Unser Fazit:

Das LEGOLAND ist auch bei Regenwetter zu empfehlen. Es gibt genügend Attraktionen unter Dach wie der neue LEGO NINJAGO The Ride, die Tempel Xpedition, die Polizeistation, den Zug, die LEGO Fabrik oder das Kino. Ein toller Tipp ist das Aquarium LEGO Atlantis. Nachdem man mit dem U-Boot zum Meeresgrund „getaucht“ ist, kann man ewig Rochen, Haie, Putzerfische, Clownfische und andere Meeresbewohner beobachten. Am Ende darf man sogar lebende Seesterne streicheln oder sich von Putzergarnelen kitzeln lassen. Infos dazu findet ihr unter https://www.legoland.de/entdecken/themenwelten/lego-x-treme/attraktionen/legoland-atlantis-by-sea-life/.
Langweilig wird es in diesem Freizeitpar in Bayern jedenfalls nicht!

Merken

Kommentare
Das sagen andere ...

Bislange noch kein Kommentar.

Deine Meinung dazu ...