Gastbeiträge
17
Jun
Ein
Kommentar

Ausflug ins Schwimmbad Wonnemar Neu-Ulm

…von Botschafter-Familie Diller:
Hallo alle Zusammen,
vergangenen Sonntag haben wir bei schönstem Sonnenwetter einen Ausflug ins Wonnemar in Neu-Ulm unternommen.
Leider wurde unsere Freude nach einer sehr anstrengenden und verkehrsreichen Fahrt gleich einmal getrübt. Der Außenbereich und das Kinderbecken waren geschlossen. Dafür gab es 25 % Rabatt.
Wir waren gemeinsam mit einer Freundin und deren Tochter unterwegs. Die zwei Mädchen (beide 7) konnten es kaum erwarten, bis es ins Wasser ging. Zuerst mussten wir uns jedoch einen schönen Platz suchen. Im Wonnemar an sich gab es draußen leider kaum Schattenplätze.

Wir durften aber das anliegende Freibad mitbenutzen, was sich für die Kinder als sehr schwierig erwies, da man mit der Chipkarte nur hinein konnte, dies anscheinend gespeichert wurde und dann nur von drinnen nach draußen. Die Freundin meiner Tochter war allerdings für meine Tochter durch das Drehkreuz gegangen, sodass ich sie mit meinem Chip heraus holen musste und meine Tochter und ich uns laut Chip im Freibad befanden. Dies war ein ziemliches Hin- und Hergereiche.
Zuerst erkundeten wir das Wellenbecken und auch die Rutschen. Die Rutsche, die als schwierig ausgezeichnet war, war für unsere Mädels kein großes Problem, wenn sie mit uns rutschten 🙂
Was mir gleich an den Rutschen auffiel, dass es zwar einen Platz für die angeklebten TÜV-Siegel der Wartungen gab, aber keine TÜV-Siegel. Dies beachtete ich jedoch nicht weiter.

Mitbenutzung des Freibads

Irgendwann beschlossen wir dann alle zusammen ins Freibad zu gehen.
Allerdings mussten wir dazu erstmal durch das ganze Schwimmbad und vor an die Kasse laufen, da es in der Cafeteria kein Bargeld gab und wir vor Verlassen des Schwimmbads unseren Kaffee zahlen mussten. Was für mich einerseits verständlich ist, andererseits hätte ich einen Automaten oder einen beidseitig geöffneten Kiosk vorgezogen.

Als wir dann nach mehrmaligem Hin- und Herreichen der Chiparmbänder endlich im Freibad waren, stellten wir fest, dass es zwar sehr viele Schattenplätze gab, aber kein Kinderbecken, das heißt, dass es nur ein Schwimmerbecken gab, in dem weder meine Freundin und ich stehen konnten. Zudem war dieses Becken völlig überfüllt, weil alle Besucher des Wonnemars dieses am Sonntag mitbenutzten. Mehrmals hatte ich Bedenken, dass einer der Jugendlichen auf meine Tochter springen würde, da diese auch Anlauf nahmen. Wobei mir einfällt, dass ich dort auch keinen Bademeister gesehen habe, der sich darum kümmerte.

Also gingen wir wieder zurück. Wir machten es uns noch etwas lustig und aßen noch dort zum Abendessen. Auf den Bons waren Gutscheine, die in jedem Wonnemar eingelöst werden können, das fand ich sehr positiv.

Alles in allem war ich enttäuscht, an diesem Tag war das Schwimmbad nicht kinderfreundlich. Der Imbissbesitzer des Freibades war unhöflich und der Übergang zum Schwimmbad auch sehr unpraktisch.
Wir machten uns trotzdem einen lustigen Tag, waren uns aber einig, dass dies keinen Ausflug von einer Stunde Fahrtzeit wert war…

Kommentare
Das sagen andere ...
  1. Liebe Botschafter-Familie Diller,
    vielen Dank für den ehrlichen Beitrag zum Wonnemar. Es ist sehr schade, das Sie enttäuscht wurden und gerade in der Woche extra hergefahren sind, in der die Becken gesperrt wurden. Die Mängel sind bekannt und wurden auch seitens der Stadt vor Ort in Augenschein genommen. Wir hoffen, das einem ausgelassenen Badenspaß für die ganze Familie bald nichts mehr im Weg steht. Beste Grüße aus Ulm, Sabrina Braunwarth

Deine Meinung dazu ...