Dagmar Derck
27
Mai
Keine
Kommentare
Spielplatz Krumbach
Krumbach, das Wasser und mo(o)re – lausch(tour)ig

Ein sonniger Feiertag im Mai! Radtour! … nein, die kurzen Beine wünschen sich was Entspannteres. Lauschtour! Klingt spannend. Ist es auch. Wir entscheiden uns für einen Familienausflug nach Krumbach. Wasser zieht immer!

>>

Gastbeiträge
19
Feb
Keine
Kommentare
Stadtführung Aichach
Stadtführung durch Aichach

…von Botschafter-Familie Held:
Immer am 2. Sonntag im Monat gibt es eine kostenlose Stadtführung durch Aichach. Treffpunkt ist um 14 vor dem Unteren Tor (mit Spitzdach) am Eingang zum „Wittelsbacher Museum“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
>>

Gastbeiträge
19
Feb
Keine
Kommentare
Lauschtour Friedberg
Lauschtour durch Friedberg

…von Botschafter-Familie Held:
An einem schönen sonnigen Januartag beschlossen wir, mal wieder eine Lauschtour zu machen. Auf geht’s nach Friedberg, der kleine Nachbar von Augsburg. Ausgangspunkt ist der Marienbrunnen am Rathaus. Die Tour beinhaltet 8 Lauschpunkte und erstreckt sich über eine Länge von 2,2 km mit nochmals ca. 1 km Rückmarsch wieder zum Ausgangspunkt. >>

Gastbeiträge
08
Jan
Keine
Kommentare
Schimmelturm Lauingen
Schimmelturm Lauingen

…von Botschafter-Familie Bibracher:
Der Schimmelturm in Lauingen, eines der Wahrzeichen der Stadt, steht mitten im Zentrum neben dem Marktplatz. >>

Gastbeiträge
27
Nov
Keine
Kommentare
Stadtführung Augsburg
Familien-Stadtführung durch Augsburg

… von Botschafter-Familie Held:
Da unsere letzte Stadtführung ausgefallen ist, bekamen wir einen Nachholtermin für die versäumte Familien-Stadtführung „Augsburg kinderleicht“  in kleiner Runde mit noch einer Familie zusammen. >>

Gastbeiträge
17
Okt
Keine
Kommentare
Ausstellung Stadtgeschichte Augsburg
Augsburg zum Anfassen – Geschichte im Schnelldurchlauf

…von Botschafter-Familie Walter:
Für Einsteiger oder Kurzangebundene, die nicht viel Zeit bei ihrem Besuch haben, haben wir heute einen Tipp: Im Erdgeschoss des Rathauses von Augsburg befindet sich eine Ausstellung zur über 2000-jährigen Stadtgeschichte, und zu jeder Epoche gibt es ein Exponat, das ausdrücklich zum „be-greifen“ vorgesehen ist – anfassen also nicht nur erlaubt, sondern erwünscht! >>