Dagmar Derck
11
Dez
Keine
Kommentare

Wie kommt das Schwein ins Buch? Eine Mitmach-Ausstellung für die ganze Familie.

Zeit für einen Familienausflug in Bayern. Bzw. in diesem Falle mit Freundinnen verabredet und einfach mal Lust, gemeinsam etwas Anderes zu unternehmen. Das Wetter lädt nicht so wirklich nach draußen ein. Da fällt uns die aktuelle Sonderausstellung im Bayerischen Schulmuseum Ichenhausen und die dortige Kleine Lernwelt ein. Ob das wohl was für uns ist? Fazit: Wir sind alle begeistert von einer wirklich netten, kindgerechten kleinen Ausstellung.

„Wie kommt das Schwein ins Buch?“ – eine Mitmachausstellung für die ganze Familie mit Kinderbüchern von Daniela Kulot, Sophie Schmid und Susanne Straßer. Die Beschreibung der Ausstellung, die Mitte November eröffnet wurde, klingt gut. Zunächst sind wir dennoch skeptisch: Ausstellung für Kinder. Ob unsere insgesamt 4 Mädels mit 3x 5 1/2 Jahren und 1x 2 1/2 Jahre damit schon etwas anfangen können – insbesondere natürlich die kleine Maus?! Wir wagen es … und sind überrascht über die Kurzweiligkeit und Vielfältigkeit der Ausstellung im Bayerischen Schulmuseum Ichenhausen bzw. der Kleinen Lernwelt mit ihrem insgesamt sehr attraktiven, kreativen Programm.

Schon das Ambiente des Gesamtensembles von Unterem Schloss in Ichenhausen mit dem Schulmuseum ist ansprechend. Gerade wird der Weihnachtsmarkt im Schlosshof am 3. Adventswochenende aufgebaut. Eine tolle Kombinationsmöglichkeit. Die Ausstellung hat am Wochenende natürlich auch geöffnet.

Natürlich aber sind die Kinder schon gespannt und so treten wir ein.

Hinter einem rätselhaften Vorhang – die Kinder finden ihn spannend, sie einigen sich darauf: Kinder-Waschanlage! Nass wird aber keiner. Abgestaubt vielleicht schon. Hinter dem Vorhang in blau-weiß lädt uns die Mitmach-Ausstellung ein, zu überlegen, wie in unseren Köpfen Ideen entstehen. Es gibt schon viele tolle Beispiele: „Beim Rasenmähen“, „Auf dem Klo“, „beim Keller ausmisten“, „im Traum“ …. Wir ergänzen u.a. „beim Laufen“.

Im ersten Stock sehen wir uns zunächst einen kurzen Film an, der uns zeigt, wo und wie die drei Kinderbuchmacherinnen Daniela Kulot, Sophie Schmid und Susanne Straßer arbeiten und wie aus einer Idee ein tolles Bild wird. Sehr schön gemacht. Danach nehmen wir Platz an den Schreibtischen der drei beeindruckend kreativen Damen und lauschen an Hörstationen, woher die Künstlerinnen ihre Ideen bekommen.

Vom Atelier der Phantasie aus geht es dann weiter in den großen Raum der Phantasie. Hier werden wir mitgenommen in die bunte Fantasiewelt der Bilderbücher, dürfen Fläschchen sortieren, Figuren in Bildern platzieren, Lieblingswörter und -sätze schreiben, tolle Kinderbuch-Bilder ausmalen, Schattentheater spielen, uns verkleiden oder Platz nehmen auf einem gemütlichen Sofa in der kleinen Bibliothek, in der wir blättern und lesen dürfen.

1 1/2 Stunden können so schnell vergehen. Unglaublich. Wir werfen dennoch noch einen kurzen Blick in die Dauerausstellung des Bayerischen Schulmuseums „Schulzeit in Ichenhausen“ mit überraschend aktuellen Bezügen.

Ein gelungener Familien-Nachmittag im Museum in Bayern. Natürlich suchen wir uns vor dem Gehen doch noch zwei Bücher der vorgestellten Autorinnen aus, denn es ist ja bald Weihnachten und Zuhause weiter eintauchen in die Welt der nasebohrende Elefanten, hartnäckigen Prinzessinnen, spazierenden Badewannen oder seiltanzenden Schweine macht mit Sicherheit Spaß.

Kommentare
Das sagen andere ...

Bislange noch kein Kommentar.

Deine Meinung dazu ...