Heidi Källner
19
Jun
Keine
Kommentare

Wo sich Natur und Kultur begegnen – wandern und auch Radl`n . . .

Ich bin wie immer mit dem Fahrrad unterwegs im Ferienland Donau – Ries: Sommer ist`s . . . ein abwechslungsreicher, leichter Radl – und Wanderweg:

Nördlingen – Baldingen – Goldburghausen – Kirchheim, auf dem Schwabenweg im Ferienland Donau – Ries, bis hinüber zum Blasienberg auf den Spuren der Kelten.

Ferienland Donau-Ries Fahrradweg am Goldbach entlang

Die kleine Radltour von Bayern nach Württemberg, vom Nördlinger Ries am Goldbach entlang ins angrenzende Württembergische Ries.

Eine Traumlandschaft tut sich vor mir auf. Bei diesen sommerlichen Temperaturen Genuss pur für das Herz eines Naturliebhabers.

Klatschmohn und Kornblumen, Ackerwildkräuter sie wachsen hier auf Kalkscherbenäcker. Diese steinigen, trockenen Äcker, sie gehören inzwischen zu den seltensten Lebensräumen überhaupt, eine Oase für Tier und Natur.

Hier noch ein klein wenig Info zum Kelten (wander) weg: Am Ortsbeginn von Goldburghausen links ab gen Goldberg wandern – durch den Osterholzer Wald bis hin zum keltischen Grabhügel, rekonstruiert zur Erinnerung wie es einmal war. Hier geht es weiter bergauf zum Ipf, dem mächtigen Tafelberg, dem 668 Meter hohen Zeugenberg über Bopfingen, der ehemaligen Reichsstadt.

Der Ipf war für die Kelten das wichtigste Zentrum der Macht „über“ Süddeutschland. Am Fuße des Ipf zeigt eine Freilichtanlage die Rekonstruktion eines keltischen Fürstenhofes.

Von hier führt der Wanderweg über den eindrucksvollen Blasienberg

Blasienberg, der leichte Hügel, bunt bestückt von erlebbarer Natur

zurück nach Kirchheim – Goldburghausen – Baldingen – Nördlingen. Die Klosteranlage in Kirchheim,

Eingang zur Klosteranlage

Innenhof der Klosteranlage in Kirchheim

Klosteranlage Kirchheim – ein besonderes Erlebnis am Rande vom Keltenweg

auch dieser stille Ort macht neugierig, lädt ein zum Staunen, Nachdenken und Innehalten. Längst ist alles in privater Hand, die Vergangenheit ist trotzdem absolut spürbar und nicht vergessen.

Zu guter Letzt: Das Goldbergmuseum erzählt von prähistorischen Funden und archäologischen Grabungen. Der Goldberg

Am steinigen Hang vom Goldberg, das Zuhause der Mörtelbiene

Naturschutzgebiet „Goldberg“

Mein Heimweg: Kirche von Goldburghausen hinüber zum Kirchturm Daniel

selbst ist ein wahres Paradies für viele seltene Pflanzen, gepflegt und gehegt vom Naturschutz. Die abstrakten Felsenwände, hier hat die Mörtelbiene ihr Zuhause.

Wie schon beschrieben: Ich hab den Weg von Nördlingen – Baldingen -Goldburghausen – Kirchheim begonnen, dann den Blasenberg erklommen mit seiner ganz besonderen Naturlandschaft – weiter Richtung Ipf – Osterholz – Goldberg – Goldburghausen . . .

Zeichen auf dem Blasienberg zum Keltenwanderweg

Jetzt Schluss mit vielen Worten, mein Ziel ist erreicht. Jetzt ausprobieren, erleben, genießen: Im Ferienland Donau – Ries, die kleine Radltour von Bayerisch Schwaben ins Württembergische Ries.

Kommentare
Das sagen andere ...

Bislange noch kein Kommentar.

Deine Meinung dazu ...