Gastbeiträge
27
Aug
Ein
Kommentar

Was(ser) für Mutige – das Flussfreibad an der Günz in Ichenhausen

… von Botschafter-Familie Walter:
An unseren Besuch im Flussfreibad an bzw. mit der Günz in Ichenhausen werden wir noch lange denken, weil wir dabei buchstäblich erlebt haben, was es bedeutet, gegen den Strom zu schwimmen!

Gegen den Strom schwimmen im Freibad an der Günz

Gegen den Strom schwimmen – Das passiert, wenn man in Unkenntnis der Flußströmung an der falschen Stelle ins Wasser geht. Da wir noch nie zuvor in einem Freibad waren, durch das mitten hindurch ein echter Fluss fließt, waren wir von der Stärke der Strömung doch ziemlich überrascht und es hat einige Kraft gekostet, bis zur nächsten Ausstiegsstelle flussaufwärts zu schwimmen. Beim nächsten Mal machen wir uns vorher darüber schlau und beobachten zuerst das Verhalten der anderen Schwimmer. Prinzipiell ist die Günz an dieser Stelle laut Schildern nur bis zu 2,30m tief und eher kalt als gefährlich, es gehört also zunächst mal vor allem eine Portion Mut dazu, sich nach wenigen Schritten ins frische Nass zu stürzen, unterschätzen sollte man sie jedoch nicht.

Freibad an der Ganz: Idylle mit Fernsicht

Freibad an der Günz: Idylle mit Fernsicht

 

Wie funktioniert das Schwimmen in der  Strömung?

Auf dem Flussabschnitt, um den herum die beiden Freibadbereiche, verbunden durch eine Holzbrücke, liegen, gibt es auf geschätzt 100-150 Metern vier Zugangsstellen über Metalltreppen und eine seichte Stelle beim Kneippbecken, über die man in die Günz gelangen kann. Einmal drin braucht man sich mehr oder weniger nur noch schwimmend mittreiben zu lassen, muss aber aufpassen, den Absprung nicht zu verpassen zur Ausstiegstreppe, um nicht ins Dörfchen geschwemmt zu werden. Für jüngere Kinder ist das schon eine Leistung, auch wenn es nur ein paar kräftige Schwimmzüge nach rechts sind aus dem Strom heraus. Die Warnhinweise sollten daher unbedingt ernst genommen werden!

 

Schwimmbecken auch für die Kleinsten

Kleinkindbecken im Freibad an der Günz

Kleinkindbecken im Freibad an der Günz

Und dann sind da ja auch noch die Fische… die man im trüben Wasser nur erahnen kann… die aber da sind (und sich bei der Kneippanlage auch sichtbar im flachen Wasser tummeln)… wem bei diesen Gedanken das Schwimmen im Naturgewässer nicht ganz geheuer ist, sollte wohl besser draußen bleiben oder eben im herkömmlichen Nichtschwimmerbecken, das es natürlich auch gibt, schon wegen der kleineren Kinder, für die es auch konzipiert ist (Tiefe max. 0,95 m). Bei diesem gibt es auch eine kleine Rutsche. Und für die Minis steht ein Sonnensegel-überdachtes Babybecken zur Verfügung. Dazu gibt es noch eine Tischtennisplatte, eine Bocciabahn, drei Trimmgeräte, einen Sandkasten, eine kleine Schaukel mit Kletterturm und Wipptiere und für die Größeren ein Beachvolleyballfeld, einen Kletterfelsen, ein Beachfußballfeld und ein ortsfestes Mühlespielbrett.

 

Was das Freibad an der Günz sonst noch bietet

Insgesamt ist es ein eher kleines, aber durchaus charmantes Freibad mit über 100jähriger Geschichte, wie uns ein Stammgast erzählt hat. Viele kommen einfach auch noch kurz abends nach der Arbeit, schwimmen ein paar Mal die Günz hinab und treffen sich dann noch beim hauseigenen Stammtisch auf ein Schwätzchen. Das erklärt auch die nummerierten roten Holzverschläge neben dem Eingang, dort lagern diese Stammgäste ihre Badesachen. Für die übrigen Besucher gibt es Holzumkleidekabinen auf der Liegewiese und separat zu zahlende Duschen (1x duschen = 25 Cent).

Flacher Zugang zum Fluss mit Kneippbecken

Flacher Zugang zum Fluss mit Kneippbecken

Ein schattiges Plätzchen findet unter den ausladenden Bäumen jeder, je nach Tageszeit und Außentemperatur wohl auch eine kostenlose Liege oder einen Stuhl/ Bierbank. Die Sanitäranlagen sind sauber und zweckmäßig, Parkplätze stehen vor dem Badeingang ausreichend zur freien Verfügung. Die Eintrittspreise sind sehr günstig, Erwachsene zahlen 1 Euro pro Tag, Kinder die Hälfte, und wenn wir näher dort wohnen würden, hätten wir sicherlich Jahreskarten, die auch entsprechend preiswert sind.

 

Auch an Stärkung ist gedacht

Immer wieder haben wir beobachtet, wie andere Badegäste tellergroße Pizzen zu ihren Plätzen getragen haben, das (und das wagemutige Baden im Fluss) hat uns so hungrig gemacht, dass wir uns als Ausklang auch noch dazu entschlossen haben, die Küche des „Freibadstüberls“ zu testen – eine wahrhaft gute Entscheidung! Es gibt eine relativ große, überwiegend italienische Speisekarte. Der Betreiber und zugleich Kassierer ist auch der Küchenchef und (zu recht!) stolz darauf, alles selbst und frisch zuzubereiten. Das dauert zwar etwas länger, ist die Sache aber auf jeden Fall wert: man schmeckt die Liebe, die dahinter steckt, bei jedem Bissen. Und das alles zu fairen Preisen (die leckeren XL-Burger der Kinder, bei denen sogar das Brötchen selbstgebacken ist, waren für 3,50 Euro zu haben, die Pizza mit perfektem Knusperboden für 7 Euro).

 

Insgesamt war es ein schöner Ausflug für uns und durchaus empfehlenswert!
Bis zum nächsten Mal, eure Familie Walter

Kommentare
Das sagen andere ...
  1. Dagmar Derck Dagmar Derck says:

    Liebe Familie Walter, ein toller, ehrlicher, hilfreicher und aufmerksamer Bericht! Ja, wir finden auch, dass das Flussfreibad Ichenhausen ein echter Geheimtipp bzw. was für Liebhaber ist. Wir gehen auch gern bald mal wieder hin. Danke!

Deine Meinung dazu ...